Schwerpunkte der Yogalehrer Ausbildung

Von Asanas über Pranayama bis Meditation

Hatha-Yoga / Asanas:

Die Körperstellungen (Asanas) sind die Basis des Yoga. Durch diese wahrscheinlich jahrtausendealte Wissenschaft der achtsamen Körperbewegung kräftigen und dehnen wir die Muskeln, entspannen die Faszien, stärken wir unsere Herzleistung, sorgen für einen fitten und wohlgeformten Körper. Durch die Asanas wirken wir derart gezielt auf die körperliche Gesundheit, dass Yoga bei immer mehr Medizinern, Ärzten und Gesundheitsexperten als das beste Training zur Behandlung von Rücken- und Schulterschmerzen gilt.

Pranayama

Die Atemtechniken des Yoga (Pranayama) gehören zu den großen Geheimnissen des Menschseins. Sie lehren, wie der Mensch über sich hinauswachsen kann und sorgen für eine Stärkung des vegetativen Nervensystems. Pranayamas wirken vor allem auf energetischer Ebene. Hier erfahren wir, dass wir als Menschen Energiewesen sind, die ihr Energielevel massiv und gezielt steigern können. Pranayama sorgt für innere Klarheit, Wachheit, Leistungsfähigkeit, Kreativität und ein starkes Immunsystem. Es ist der Faktor, der das Yoga von jeder Sportart weit abhebt.

Stressmanagement

In der Disziplin des Stressmanagements orientieren wir uns an der neusten Wissenschaft – vor allem an den Forschungsergebnissen von Professor Gert Kaluza, dem bedeutendsten Stressforscher im deutschsprachigen Raum, bei dem ich zum Stressmanagement-Trainer ausgebildet wurde. Kaluza konnte in seinen Forschungen nachweisen, dass eine ganzheitliche Mischung aus regenerativer Stressbewältigung (Entspannung), instrumenteller Stressbewältigung (Reduzierung der äußeren Stressoren) und kognitiver Stressbewältigung (Mentaltraining und Neubewertung) den größten Erfolg für ein gesundes Leben in Arbeit und Alltag verspricht. Außerdem orientieren wir uns in unserem Stressmanagement an der modernen Achtsamkeitspraxis.

Meditation

Die Meditation ist das Herz des Yoga. Sie ist unsere tägliche Praxis und bewirkt die eigentliche Verwandlung des ganzen Wesens von innen her. Durch die Meditation stellt sich sehr schnell eine innere grundlose Freude ein. Ursprünglich bedeutet Yoga Meditation. Die Yoga-Sutras von Patanjali – die älteste Quelle des Yoga – sind ein reines Meditationslehrbuch. Hier wird Yoga definiert als das Zur-Ruhe-Kommen der Gedanken im Geist (yoga-citta-vritt-nirodha). Meditation wirkt insbesondere auf die Unruhe im Kopf und sorgt hier für einen klaren, ruhigen, friedlichen und zufriedenen Geist. Meditation gilt für viele Experten als die nächste Gesundheitsrevolution – vor allem in Bezug auf Prävention und Behandlung von Stress-Erkrankungen.

Yoga-Philosophie

Die Philosophie des Yoga, wie sie in den Schriften wie der Bhagavad-Gita, den Upanishaden und dem Vedanta-System beschrieben wird, ist der größte Schatz des Yoga auf intellektueller Ebene. Für einen Yogalehrer ist es unabdingbar, sich in den Schriften wie in seiner Westentasche auszukennen. Nur eine Kombination von tiefer Praxis und umfangreichen philosophischen Wissen kann zum Durchbruch und zu Erfolg führen. Deshalb dauert eine Yogalehrer-Ausbildung mindestens zwei Jahre. Das Wissen der Yoga-Philosophie gibt dem Menschen und dem Leben seinen eigentlichen Sinn: der Verwirklichung des vollen Potenzials auf allen Ebenen des Seins.

 

 

Über die Ausbildung

Vorschaubild
YLA Florian Startseite

Teilnehmerstimmen

Vorschaubild
Yogalehrerausbildung - Abschluss März 2017
Vorschaubild
Yogalehrer-Ausbildung Köln Unity-Yoga

Kontakt

Einzel-Info-Termine gerne jederzeit. Bitte kontaktiere uns über Kontakt.

Die Yogalehrer-Ausbildung kann mit 500€ über den Bildungsscheck finanziert werden.

Jeden Freitag um 20:30 gibt es  ab September 2018 die Möglichkeit zur kostenlosen Probestunde im Studio Ebertplatz 9 in Köln. Anmeldung über Kontakt.